Zur Info: 2021 fanden die Aktionen zum Energiewendetag und Nachhaltigkeitstag in einer gemeinsamen Veranstaltung statt

Am KIT in Karlsruhe: 20.09.2021, 11:00 – 14:00 Uhr / Campus Süd / Paulckeplatz / Ecke Engesserstraße
Energiewendetage 2021Silke Rittershofer KIT

Energiewendetag 2021

„Wir sind Energie“ – das Motto ist Programm der Energiewendetage 2021 in Baden-Württemberg
Energiewendetage 2021Land Baden-Württemberg

Das KIT, die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft, beteiligt sich wieder gerne an den landesweit organsierten Energiewendetagen Baden-Württemberg. Energie und Energiewende sind durch den Klimawandel mitten in der Gesellschaft angekommen und bedürfen einer weiteren konkreten Ausgestaltung und Ergänzung durch Forschung und Innovation. Hierzu werden einige Beiträge zu sehen sein. Die Energiewendetage bieten zudem auch ein willkommenes Forum zur Diskussion zwischen vielen engagierten Akteuren. Dies wird in diesem Jahr durch einen großen Beitrag aus der Forschung im Themenbereich Reallabore in Stadtquartieren unterstützt.

Die weiteren Themen aus Forschung und Innovation, sowie dem eigenen energiewirtschaftlich Campuskontext, mit dem sich das KIT konstruktiv auseinandersetzt, werden momentan noch zusammengestellt und werden Anfang September auf dieser Seite eingestellt.

Die Enerergiewendetage finden an folgenden Terminen statt:

1. Zentrale Veranstaltung zu den Energiewendetagen Baden-Württemberg in Stuttgart:

18.09.2021, 11:00 – 16:00 Uhr

Vor dem Opernhaus Stuttgart, Oberer Schloßgarten 6

2. Energiewendetag am KIT in Karlsruhe:

20.09.2021, 11:00 – 14:00 Uhr

Campus Süd, Paulckeplatz, Ecke Engesserstraße

 

In Stuttgart mit dabei:

Energietransformation im Dialog

ITAS – Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse

Für die sukzessive Ausgestaltung der Energiewende ist neben technologischen Umsetzungen zunehmend eine gesamtgesellschaftliche Verständigung und Ausgestaltung notwendig. Hierzu werden unterschiedliche Beteiligungsformate angeboten, um Gesellschaft und Wissenschaft zusammenzubringen.

www.dialog-energie.de

Dein Balkonnetz - Energie schafft Gemeinschaft

ITAS – Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse

Sogenannte Photovoltaik-Balkonmodule sind steckerfertig am Markt erhältlich und können am Balkon oder der Fassade eigenen Strom produzieren. In dem Projekt „Dein BalkonNetz - Energie schafft Gemeinschaft“ werden 22 Teilnehmenden Module zur Verfügung gestellt und ein Jahr lang die konkreten Erfahrungen erfasst, um auf dieser Basis die weitere Etablierung zu unterstützen. https://www.dialog-energie.de/formate/realexperimente/dein-balkonnetz/

Sicherheitsforschung am KIT-INE für nukleare Endlager

INE – Institut für Nukleare Entsorgung

Im Kontext der deutschen Energiewende wurde der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie beschlossen. Die sichere Entsorgung radioaktiver Abfälle in geeigneten Endlagern ist eine große gesellschaftliche Herausforderung in Deutschland und International. Auf Basis systematisch entwickelter Forschungsarbeiten am Institut für Nukleare Entsorgung des KIT können verschiedene relevante (geo)chemische Prozesse in einem Endlager wissenschaftlich verstanden und in Langzeitsicherheitsanalysen entsprechend berücksichtigt werden.

http://www.ine.kit.edu/ 

Digitaler Zwilling des KIT Campus

IAI – Institut für Automation und angewandte Informatik

Die Virtual Globe Plattform des Instituts für Automation und Angewandte Informatik (IAI) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) integriert unterschiedliche raumbezogene Geodaten, Simulationsergebnisse und aktuelle Messwerte in einer interaktiven 3D Umgebung. Ausgehend von semantischen Gebäudemodellen in unterschiedlichen Detaillierungsstufen können Infrastrukturen, Vegetation und Geologie geladen werden. Die Ergebnisse der Solarpotentialanalyse und der thermischen Gebäudesimulation können farbcodiert im 3D Modell und als Zeitreihendiagramme dargestellt werden. Aktuelle Anlagendaten und Sensormesswerte inklusive historischer Daten können jederzeit abgerufen und dargestellt werden. Damit wird ein Sektor übergreifendes Erfassen von Energieangebot und –nachfrage möglich, um darauf aufbauend Optionen einer integrativen Transformation des Campus in die Zukunft zu simulieren.

https://www.elab2.kit.edu/

Solarzellen mit Durchblick

LTI – Lichtechnisches Insitut

Überall wo getönte Scheiben vor Sonneneinstrahlung schützen, bietet sich die Chance diese Energie zu nutzen. Dies wird ermöglicht durch "Organische Photovoltaik", eine neue Generation von Solarzellen, die sich als Dünnschichten auf nahezu beliebig geformten Oberflächen und sogar auf Plastikfolien aufbringen lassen. Diese Vision wurde durch das KIT als „Solar Glasses“ in die Realität umgesetzt. Die Gläser dieser Sonnenbrille bestehen aus halbdurchsichtigen Organischen Solarzellen und versorgen eine smarte Sensorelektronik durch Umgebungslicht mit Strom.

https://www.lti.kit.edu/opv.php

Wärmewende zum Mitmachen: das Projekt GECKO am KIT

Projekt GECKO: KIT und Öko-Institut e.V.

Es ist von Vorteil, wenn die Bedenken, aber auch das Wissen der lokalen Bevölkerung früh in die Entwicklung neuer Energieinfrastrukturen einfließen. Einen erfolgversprechenden Weg zeigt das GECKO-Projekt für die geplante Nutzung der Geothermie am KIT.

https://www.gecko-geothermie.de/

 

Folgende Akteure beteiligen sich am Energiewendetag, KIT:

Die Energieforschung am KIT – das KIT-Zentrum Energie stellt sich vor

Von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung bündelt das KIT-Zentrum Energie als Dialog- und Strategieplattform bereichsübergreifend die KIT-Forschung für das Energiesystem der Zukunft.

https://www.energie.kit.edu/

Landesforschungszentrum Geothermie (LFZG)

Haben Sie Fragen zur Geothermie. Dann besuchen und diskutieren Sie mit uns https://lfzg.de/kontakt/) , wie die tiefe Geothermie funktioniert und wie Sie Geothermie für sich privat nutzen können. Wir stellen die bisher erprobten technologischen Konzepte der tiefen Geothermie vor und diskutieren deren Vor- und Nachteile. Darüber hinaus skizzieren wir mögliche innovative Ansätze zur Steigerung der Effektivität von Geothermie-Projekten und zur Reduktion geotechnischer Risiken. Zusätzlich arbeitet das LFZG an einer differenzierten Potenzialanalyse für Baden-Württemberg, um Geothermieanlagen an die sehr unterschiedlichen geologischen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen optimal anzupassen.

Das LFZG ist seit 2013 eine unabhängige Einrichtung des Landes Baden-Württemberg am KIT und hat das Ziel, Forschung, Lehre, Ausbildung und Technologieentwicklung zur Nutzung der Erdwärme im Land fachübergreifend zu fördern (https://lfzg.de/). Wir unterstützen Behörden, Landratsämter, Kommunen, Stadtwerke und private Investoren mit Projektskizzen, Workshops, Seminaren und Fachvorträgen. Darüber hinaus ist das LFZG an der Ausbildung von Sachverständigen beteiligt.

Die Schwerpunkte unserer Aktivitäten liegen auf der Koordination von Forschungsaktivitäten (https://lfzg.de/projekte/) und der fachlichen Information der Öffentlichkeit einschließlich der Förderung von Bildungsprojekten für Schüler und Studenten (https://lfzg.de/medien/). Dabei achten wir auf den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Deshalb kooperieren wir mit nationalen und internationalen Forschungsreinrichtungen (https://lfzg.de/partner/) .

https://lfzg.de/

MyHealth & ActivityKIT – gemeinsam für ein gesundheitsförderliches Studium am KIT und die Steigerung des Wohlergehens der Studierenden

Die Projekte MyHealth und ActivityKIT verfolgen das Ziel, Studierenden am KIT gesundes Studieren zu ermöglichen (z. B. durch die niederschwellige Förderung von Bewegung im Studienalltag oder Angebote zur Stärkung der Gesundheitskompetenz). Die auf die Bedürfnisse der Studierenden ausgelegten Maßnahmen schließen an die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, und hier insbesondere an „Goal 3: Good Health and Wellbeing“, an.

https://www.myhealth.kit.edu/

https://www.sport.kit.edu/hochschulsport/activitykit/

MobiLab - Partizipationslabor für Reallaborforschung, empirische Sozialforschung und Citizen Science  

ITAS – Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse

Erstmals kommt das MobiLab des KIT zum Einsatz. Das MobiLab ist ein mobiles Partizipationslabors, dass für die Reallaborforschung und weitere transdisziplinäre und empirische Forschung am KIT neu entwickelt wurde. Es hat Pioniercharakter, da es direkt vor Ort im Projektgebiet temporär platziert wird, um als Plattform für verschiedenste Arten von Forschung wie der Reallaborforschung, empirische Sozialforschung und Citizen Science genutzt werden. 

Das MobiLab wird offiziell in Betrieb genommen. Aus diesem Anlass möchte das ITAS herzlich zu einer kleinen, legeren Einweihungsfeier am Mittwoch, den 22. September, 15 Uhr einladen. Neben der Besichtigung des MobiLabs stehen wir gerne auch zum Austausch über mögliche Formen der Nutzung bereit!

https://www.mensch-und-technik.kit.edu/index.php

Mut zur Wildnis – Wildwiesen für mehr biologische Vielfalt

Allein von den mehr als 460 in Baden-Württemberg vorkommenden Wildbienenarten sind über die Hälfte in ihrem Bestand bedroht. Als Gründe hierfür gelten u.a. das Schwinden von Lebensräumen und der artenspezifischen Nahrungsquellen. Mit städtischen Blumen- und Gräserwiesen schaffen wir hier also neue, wertvolle Lebensräume, sie liefern über die Blühzeiten eine breite Palette an Nahrungsquellen sowie Unterschlupf für Tiere und Insekten in den Wintermonaten.

Mit mehr Wildnis im städtischen Raum leisten wir somit einen wichtigen Beitrag zu mehr Pflanzen- und Insektenvielfalt, mehr Vogelgezwitscher und mehr nachhaltiger Lebensqualität für alle.

Infostand des Grünen CAMPUS Büro, KIT