Fahrradcampus

Von einer ersten Studie basierend auf den Handlungsempfehlungen des Integrierten Masterplans 2030 auf dem Weg zur Realität auf den KIT-Standorten, angepasst an die jeweiligen Rahmenbedingungen.
Radständer CO KIT, Zukunftscampus
Neue Radständer vor Gebäude 70.04 am Campus Ost

Die Studie bzw. das Projekt Fahrradcampus ist das erste große Mobilitätsprojekt aufgrund des Integrierten Masterplan 2030 des KIT. Im Zuge der Entwicklung des Masterplans wurde die erste Verkehrserhebung für das KIT durchgeführt. (Die nächste Verkehrserhebung war für 2020 geplant, wurde jedoch aufgrund der Pandemie auf 2021 verlegt.)

Die Ergebnisse der KIT Verkehrserhebung 2015 ergaben einen Modal Split mit sehr hohem Radverkehrsanteil an allen Verkehrsarten, wobei dieser natürlich von Campus zu Campus unterschiedlich ist. Daraus folgend entschloss sich ZUKUNFTSCAMPUS eine Studie zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Radverkehr am KIT in Auftrag zu geben. Das Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen des KIT (KIT-ISE) fertigte diese Studie an, welche als Blaupause zur Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur dienen soll. *  **

Die erste Maßnahme aus der Studie Fahrradcampus, war der Umbau des Zugangs zum Campus Süd am Durlacher Tor im Rahmen des Baus der U-Strab und wurde bereits vom VBA Karlsruhe (Amt für Vermögen und Bau Karlsruhe) umgesetzt. Ein ganzes Maßnahmenpaket bilden die Verbesserung und Ergänzungen des Radparkens auf den Standorten. So werden vom VBA gerade am Campus Süd zwischen AKK und Bibliothek Radbügel auf Stand der Technik installiert und ersetzen so die veralteten Vorderradhalter (Felgenverbieger). Auch am Campus West wurden neuer Radstellplätze vom VBA installiert. Am Campus Ost wurden Anfang des Jahres von den Mitarbeitenden sehnlichst erwartete Radständer am Gebäude 70.04 installiert.

 

 

* Fahrradcampus bedeutet nicht "Autofreier Campus". 

** Mit dem AK Fahrrad Campus des AStA des KIT stehen wir im Austausch.