ZUKUNFTSCAMPUS

Stromnetz

Um den notwendigen Ausgleich zwischen zunehmend dezentraler Erzeugung und Nachfrage zu steuern, wird das Stromnetz zunehmend eine aktive Rolle übernehmen müssen. Neben der traditionellen „Liefer- und Übertragungsaufgabe“ wird das Stromnetz in stark zunehmendem Maß eine aktive Rolle im Energiesystem der Zukunft übernehmen, unter Integration von früher passiven Konsumenten, die mehr und mehr Produzenten und aktive Mitgestalter werden. Das Netz muss zunehmend „smart“ werden.

Elektrischer Strom wird der flächendeckende Energieträger bleiben, wobei es darum geht, eine hohe Versorgungsicherheit zu gewährleiten. Gleichzeitig wird am KIT die Intention verfolgt, das Netz eben nicht nur als Verteilplattform zu verstehen, sondern zunehmend Smart-Grid-Komponenten und -Cluster auf den Campus aufzubauen.

Zielsetzung:

  • Effizienz im KIT-Verteilnetz ist auf dem Stand der Technik bzw. bestverfügbarer Technik
  • Netzeffizienz wird regelmäßig in geeigneten Kennzahlen belegt

Stromnetz ist in ausgewählten Teilen als Smart Grid instrumentiert und befähigt. Es kann somit als Akteur im KIT-Energiesystem tätig sein, im Sinne von Lastmanagement, Integration von Anforderungen aus E-Mobilität, u.a.