ZUKUNFTSCAMPUS

Energiespeicher

Kurzbeschreibung:

Im Hinblick der zunehmenden Anteile an fluktuierenden erneuerbaren Energien wird eine Entkopplung des Energiebedarfes und des Energieangebots immer wichtiger. Neben der Beeinflussung der Lastkurve auf Nachfrageseite, als generell abzuprüfende Voraussetzung, gewinnt die Integration von Speichertechnologien in zukunftsorientierte Energieszenarien deutlich an Bedeutung. Über die Auswahl und Installation geeigneter Speichertechnologien, deren anwendungsorientierter Auslegung und Steuerung im jeweiligen Setting kann eine immer höhere Abdeckung von Bedarf und Nachfrage erreicht werden.

Gleichzeitig kann das Energiesystem über Speicher flexibler werden und die Versorgungssicherheit erhöht werden.

Für einen Smart Multi Energy Campus am KIT sind Speicher ein probates und zunehmend zwingendes Element in den Sektoren des Energiesystems. Es sind sowohl thermische als auch elektrische Speicher von Bedeutung.

Um sektorenübergreifende Verschränkungen zu berücksichtigen, werden hier Speicher in einem Handlungsfeld dargestellt. In allen Teilsystemen sollen, insbesondere in Abhängigkeit des betrachteten Gesamtsystems und der Zielsetzung, Kriterien und Zusammenhänge bezgl. Speicheroptionen diskutiert werden. Damit soll ein möglichst großer Gesamtnutzen aufgezeigt und generiert werden.

Zielsetzung:

  • Mit Energiespeichern wird ein signifikanter Beitrag zur CO2-Reduktion und Entkopplung der Nachfrage- und Angebotsstrukturen erreicht.
  • Energiespeicher sind im jeweiligen Kontext als Pufferspeicher oder als Langzeitspeicher/ Saisonspeicher geprüft – insbesondere zur Integration erneuerbarer Energien
  • Der Einsatz von Energiespeichern wird in den Energiesektoren bzw. in Teilsystemen analysiert, die Nutzeffekte sind abgeschätzt und ein Plan zum Einsatz von Energiespeichern ist erstellt.

Die Planung muss sich notwendigerweise an der Entwicklung der Campus und deren Energiesystemen orientieren und integrieren.