ZUKUNFTSCAMPUS

Druckluft

Kurzbeschreibung:

Druckluft ist die teuerste Form der Energie, denn bei der Erzeugung von Druckluft wird technologiebedingt ca. 96 % der eingesetzten Energie in Wärme umgesetzt. Diese wird am KIT ungenutzt an die Umgebung abgegeben.

Mit diesem Handlungsfeld wird die gesamte Prozesskette von der Erzeugung, der Verteilung bis zum Einsatzort umfasst um diese dann einer möglichst hohen Effizienz zuzuführen.

Der primäre Ansatz des KIT-Energiekonzepts, den Prozess von der Nachfrage hin zu den Erzeugungsstrukturen aufzugreifen, gilt ganz besonders hier. Gerade beim Einsatz von Druckluft sind Suffizienzkriterien anzusetzen: ist für den Anwendungsfall wirklich Druckluft als Energieform notwendig, und wenn „Ja“, in welcher Druckstufe. Alternativ wäre zu prüfen, ob eine der zunehmend vorhanden Lösungen mit elektrischer Energie zum Einsatz kommen könnte.

Das Handlungsfeld wird sich somit von der Druckluftnutzung über die Verteilung zur Erzeugung erstrecken. An dieser Stelle sei erwähnt, dass am CN ein Druckluftnetz mit zwei Einspeisepunkten besteht, an den anderen Campus erfolgt ausschließlich über eine dezentrale Versorgung. Hier sind Betrachtungen eines Micro-Grids zu untersuchen.

 

Zielsetzung:

  • Die Nutzung von Druckluft ist hinsichtlich Suffizients und Effizients  an die tatsächlichen Bedürfnisse der Anwender ausgerichtet

Das Handlungsfeld wird über die gesamte Prozesskette einem regelmäßigen Monitoring unterzogen und über Kennzahlen und Best Practice Beispiele unterstützt.