Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bild Rupert Lohr
Ansprechpartner
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Rupert Lohr

Herrmann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen


Tel: +49 (0) 721 608-25100
E-Mail: Rupert LohrKxp5∂kit edu

Energiewendetag 2016

Am 16. September 2016 steht alles im Zeichen der Energie: ENERGIEWENDETAG AM KIT

Die Energiewende am KIT ist Teil der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe. Am 16. September findet der Energiewendetag am KIT statt – informieren Sie sich über die Energiewende am KIT:

Zwischen 11:00 – 14:00 Uhr werden die Akteure am Campus Nord im Eingangsbereich des Casinos für Sie da sein. 

Es werden u.a. die Verbrauchszahlen des KIT präsentiert: Wie viel Energie verbraucht das KIT, welche Handlungsmöglichkeiten gibt es, was kann der einzelne Mitarbeiter tun?

Als Organisatoren des Energiewendetages am KIT greifen ZUKUNFTSCAMPUS und Facility Management diese und viele andere Themen auf.

Das KIT-Zentrum Energie wird ein hochinteressantes und aktuelles Kaleidoskop an Themen präsentieren, um über aktuelle Forschungsthemen und Ergebnisse zur Unterstützung und Umsetzung der Energiewende zu informieren. So u.a. der Beitrag „HTS-Kreuzleiter“: Dieser wurde Anfang September von der EU mit dem SOFT Innovation Prize über 50.000 Euro ausgezeichnet.

Rupert Lohr, Leiter des Referates Umwelt- und Energiemanagement in der Stabsfunktion ZUKUNFTSCAMPUS, organisiert den Energiewendetag am KIT und freut sich über den breiten energiewirtschaftlichen Bogen, der aufgezeigt wird: Dieser reicht von Indikatoren im Monitoringprozess zur Energiewende der Bundesregierung bis zu den eigenen Kennzahlen im Gebäudebetrieb des KIT selbst. Hier liegt unsere primäre Aufgabenstellung, so R. Lohr, der die Energiewende am KIT vor einem Jahr ausgerufen hat. Wir haben viele Möglichkeiten, unsere eigene Infrastruktur und die Nutzungen zunehmend nachhaltig zu gestalten, Energie und CO2 zu reduzieren. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit am Energiewendetag Vorschläge zu machen – gestalten Sie die Energiewende am KIT mit!

Weitere Infos zu den Energiewendetagen in Baden-Württemberg finden Sie auf der Landeswebseite: http://energiewendetage.baden-wuerttemberg.de/

 

 

 

 

Themenübersicht

Arbeitskreis KIT-Energiekonzept

Mitglieder: Rupert Lohr (Leitung, CAMPUS), M. Bach (FM) G. Blesinger (FM), F. Santa (CAMPUS), S. Sauer (FM), T. Schlegel (FM), A. Schnurr (FM)

Der Arbeitskreis KIT-Energiekonzept hat sich im Kontext des KIT-Masterplans 2030 konstituiert, um ausgehend von der Ist-Situation die zukünftige Ausrichtung des Energieportfolios, sowohl auf Verbrauchsseite als auch auf der Versorgungsseite, aufzuzeigen. Damit werden die wesentlichen Grundlagen für die Energiewende am KIT gelegt und Aktionsräume aufgezeigt. Nach der Analyse werden Handlungsoptionen bewertet und die Maßnahmen angestoßen, die rasch Energiereduktionen und auch CO2-Reduktionen bringen werden. Der Arbeitskreis zeigt Ihnen den aktuellen Stand der Analysen und erste Ausblicke und Maßnahmen.


A Service oriented IT Architecture and its Core Components for the Energiewende

Dr. Wolfgang Süss (IAI)

Ein Ziel der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Instituts für Angewandte Informatik (IAI) ist die Entwicklung eines Datenmanagementsystems für Energiedaten.
Wesentliche Anforderungen an das Datenmanagementsystem entstehen durch das EnergyLab 2.0, dessen Hauptaufgabe die Entwicklung von Systemführungskonzepten für zukünftige Energiesysteme unter Einbeziehung von Big-Data-Fragestellungen ist. Das Smart Energy System Simulation and Control Center des EnergyLab 2.0 (SEnSSiCC) ist im Energy Lab 2.0 für Information und Kommunikation zuständig. Die Aufgabe des IAI gliedert sich dabei in die drei Teile Datenmanagement, Datenvisualisierung und Co-Simulations Plattform.
Weitere Anforderungen an das Datenmanagementsystem kommen aus dem Projekt Energie System 2050 (ES 2050), an dem das IAI beteiligt ist.


Bedeutung des Biomasseimports für Deutschland

Tobias Domnik (ITAS)

Im Rahmen der Globalisierung der Rohstoffmärkte, der Ausrichtung der deutschen Wirtschaft in Richtung Bioökonomie und der Energiewende gewinnt die Biomasse als Nahrungsmittel, Rohstoff und Energieträger für Deutschland zunehmend an Bedeutung. Besonders in den Bereichen Wärme, Energieerzeugung und Verkehr nimmt sie eine Schlüsselrolle auf dem Weg hin zu den angestrebten CO2-Zielen ein. Analysen der deutschen Importstatistik zeigen, dass sich aktuell und zukünftig große Teile der mengen- und wertmäßig relevanten Importe von rohstoffnaher, energetisch und stofflich nutzbarer Biomasse auf wenige Herkunftsländer verteilen. Diese liegen meist in Überseegebieten. Das Dissertationsprojekt widmet sich einer Reihe daraus entstehender, ökonomischer und technischer Fragestellungen zu den veränderlichen Variablen der Biomassebereitstellung dieser maritim geprägten Transportketten.


CONCERTO Premium und ENERGYTRANS

Dr. Volker Stelzer (ITAS)

Die Energiewende zielt auf die Etablierung eines nachhaltigen Energiesystems ab. Hierzu wurde durch die Bundesregierung ein Monitoringprozess initiiert, der alljährlich den Stand der Energiewende bewertet. Tatsächlich fokussiert das Monitoring auf zentrale Indikatoren, die im Energiekonzept der Bundesregierung niedergelegt wurden; andere Aspekte, wie bspw. die Möglichkeiten der Partizipation, werden aber nicht beachtet. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen von Energy-Trans ein Set von Indikatoren entwickelt, welches die fehlenden Elemente einer umfassenden Nachhaltigkeitsbewertung erfasst.


Development of an Alkali Metal Thermal to Electric Converter

Nerea Diez (INR)

In the framework of the German nuclear phase-out, new technologies are under investigation that provide clean, efficient, and economically viable renewable energies. A possible candidate is AMTEC (Alkali Metal Thermal to Electric Converter), a high-temperature alkali metal cell which converts heat directly into electrical energy with a high theoretical efficiency. The combination of advanced AMTEC cells and liquid metal technology as heat transfer fluid in Concentrating Solar Power (CSP) plants, allows an increased overall efficiency of the plant and an enlarged profit /cost ratio.

Energieforschung am KIT – das KIT-Zentrum Energie stellt sich vor

Dominique Sauer (ZE)

Von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung bündelt das KIT-Zentrum Energie als Dialog- und Strategieplattform bereichsübergreifend die KIT-Forschung für das Energiesystem der Zukunft.

Energiemonitoring an ausgewählten Gebäuden

Moritz Hartloff (fbta)

Ein dreigliedriges internes Pilot- und Demonstrationsvorhaben zur systematischen Erfassung des Gebäudebestandes hinsichtlich deren energetischer Qualität mittels einer Grobanalyse der Gebäude mit ihrem baulich-technischem Zustand, einer tiefergehenden Erfassung von Teilenergiekennwerten und dem Aufbau einer KIT-weiten Gebäude- und Energiedatenbank zur Analyse.

HTS-Kreuzleiter - ein Bandleiterstapel aus Hochtemperatursupraleiter optimiert für hohe Ströme und große Produktionslängen

M. J. Wolf, A. Preuß, R. Heller, und Dr. W. H. Fietz (ITEP)

Der Einsatz der Hochtemperatursupraleiter in der Energietechnik bietet den Vorteil, weitaus größere Energiemengen zu transportieren, als es herkömmliche Kabel z.B. aus Kupfer in der Lage sind. Allerdings benötigt der Supraleiter eine Betriebstemperatur von -191 Grad Celsius.
Der HTS-Kreuzleiter wurde entwickelt, um hohe Stromdichten in einem robusten und skalierbaren Prozess herzustellen. Verschiedene Leitergrößen können hergestellt werden, angepasst an die spezifischen Anwendungen. Beispiele sind Hochstrom-DC-Kabel, wie sie in der Aluminiumindustrie, in Datenverarbeitungszentren oder bei der Eisenbahn benötigt werden, sowie in großen Magneten, wie z.B. in Detektor- oder Fusionsmagneten.
Die Bedeutung dieser Entwicklungsarbeit wird durch den mit 50.000 Euro dotierten SOFT Innovation Prize der EU deutlich, der Anfang September verliehen wurde.

 

Praxisbericht über Stromverbrauchsanalyse in einem Büro/Laborgebäude

Dr. P. Weidler (IFG)

Steigende Stromverbräuche und Energiekosten führen auch am KIT immer mehr Nutzer zu der Frage "Wo liegt der Verbrauch und warum?" und "Was kann geändert werden?". In diesem Beitrag wird gezeigt, wie über eine systematische Analyse schrittweise die Fragen beantwortet werden konnten.
Mit Hilfe der Energiedaten aus dem ENerGO+ und ergänzenden temporären
Messungen mittels mobiler Energiedatenerfassungssysteme wurden immer mehr Punkte geklärt: ein beeindruckendes Ergebnis.

Solarspeicherpark und Ausstellung des Volksspeicher

Laura Silbernagel (CompE)

- Stromspeicher - Outdoorspeicher: Infos zum entwickelten Outdoorspeicher
- Intelligente Systemsteuerung von PV-Batteriespeichersystemen
- Ergebnisse der 1 MW-PV-Anlage am CN
- Live-Daten der installierten Systeme am KIT (1 MW PV-Anlage, 3 Speichersysteme)