ZUKUNFTSCAMPUS

Übergeordnete Entwicklungen

EBI Visualisierung Burckhardt PartnerBurckhardt+Partner

Die Nutzung der Gebäude und Außenanlagen ist im Begriff sich zu verändern. Heute und in Zukunft verbringen Studierende und Beschäftigte ihre Zeit nicht nur zum Besuch der Vorlesungen und zur Arbeit auf den Standorten. Die Standorte wandeln sich von einer originären Arbeitsstätte zu Aufenthaltsorten für sportliche Betätigungen, Veranstaltungen und Meetings. Den Campus neu denken heißt, den neuen Nutzungsformen in der Zukunft gerecht zu werden.

Darüber hinaus können Liegenschaften einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Relevant dabei ist nicht nur die Betriebsphase von baulichen Anlagen, sondern auch der Erstellungs- bzw. Sanierungsprozess. Beim KIT hat zudem die Mobilität auf und zwischen den Standorten einen zunehmenden Einfluss auf den Beitrag des KIT zum Klimaschutz.

Für die nachhaltige Campusentwicklung hat das KIT im Jahr 2016 den Integrierten Masterplan 2030 beschlossen, der die übergeordnete und nachhaltige Entwicklung der vier großen Standorte Campus Süd, Campus Nord, Campus West und Campus Ost aufzeigt. Derzeit erarbeitet das KIT einen Baulichen Entwicklungsplan (BEP) u.a. unter Einbindung konkreter Nutzungsperspektiven. Eine umfassende bauliche Entwicklung konnte beispielsweise für die Neuordnung des Engler-Bunte-Instituts (2011) oder für das Areal östlich des Adenauerrings durch Beschluss eines Bebauungsplans erreicht werden (2017).