Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bild Rupert Lohr
Ansprechpartner
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Rupert Lohr

Herrmann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen


Tel: +49 (0) 721 608-25100
E-Mail: Rupert LohrPhm5∂kit edu

Nachhaltigkeit: Energiewende ging an den Start

Nachhaltigkeit – ein Begriff, der mittlerweile in nahezu alle Lebensbereiche und Wirtschaftsaktivitäten vorgedrungen ist. In der Anwendung gibt es zwar unterschiedliche Ausrichtungen und Interpretationen – doch trifft sich sämtliche Argumentation und Bemühen bei der alleinigen Grundsatzfrage nach einem Genug – „Wie viel ist genug?“ – genug für den Einzelnen oder genug für das Kollektiv. Die Antwort ist nur im jeweiligen Kontext mit dem Wissen um die begrenzten Ressourcen und der Systemgrenzen zu finden.

Der Energieverbrauch ist nicht zuletzt mit der „Energiewende“ in den allgemeinen gesellschaftlichen Fokus in Deutschland gerückt: über Gesetze, Verordnungen sowie Handlungsempfehlungen und Aufrufe wird die schrittweise Implementierung vorangetrieben. Klare Zielvorgaben bis zum Jahr 2050 werden durch Monitoringberichte in der Umsetzung begleitet.

Das KIT stellt sich seit vielen Jahren der gesellschaftlichen Herausforderung einer nachhaltigen Energieversorgung in vielfältiger Weise über verschiedenste Forschungsaktivitäten. Zielen diese Forschungsvorhaben und Ergebnisse primär auf eine Anwendung außerhalb des KIT, wird jetzt eine interne Perspektive in den Mittelpunkt gerückt: die "Energiewende am KIT".

Die „Energiewende am KIT“ subsummiert alle Themen und Akteure für eine nachhaltige Energieversorgung des KIT. Die Umsetzung erstreckt sich von der Energieumwandlung und der Energieverteilung bis zum Energieeinsatz beim Nutzer. Damit werden nahezu sämtliche Energiethemen gegriffen, von Photovoltaik und Blockheizkraftwerken über Smart Grid bis zu effizienten und nutzerintegrierenden Energieanwendungen in einem Smart Building. Das KIT erfüllt damit seinen gesellschaftlichen Auftrag mit einer externen wie internen Perspektive.

Am 16. April 2015 traf sich zum ersten Mal der „Expertenkreis Energiewende am KIT“ mit Vizepräsident Dr. Ulrich Breuer und Teilnehmern aus dem Facility-Management/Versorgung und mehreren Kollegen aus verschiedenen Forschungsbereichen zu einer ersten Arrondierung und Ausrichtung. Die von Rupert Lohr, ZUKUNFTSCAMPUS, zusammen mit Willi Rösch und Sebastian Sauer, beide von der Dienstleistungseinheit Facility Management - Ver- und Entsorgungsanlagen, vorbereitete Faktenlage zur Nutzerstruktur und Energiedaten des KIT weckte das Interesse der Teilnehmer: „Da kann man was machen“, so der einhellige Tenor. Vereinbart wurden erste Grundsätze zur Ausgestaltung: 

 

  • Einbeziehen der Nutzer
  • Aufgreifen, integrieren von Vorhandenem
  • Plattformen, Projekte für Teilbereiche etablieren
  • Nicht nur Leuchtturmprojekte – das Gebäude-Portfolio auch in die Breite bearbeiten und messbar machen
  • Kommunikation im KIT – Einbeziehen der KIT-Community

 

Zum letzten Punkt hat Rupert Lohr auf die Intranet-Seite „Energiewende am KIT“ verwiesen, welche noch in der Vorbereitung ist. Hier werden u.a. alle Akteure die Möglichkeit haben, ihre Entwicklungen und Fortschritte im KIT zu kommunizieren – um damit auch Chancen für Weiterentwicklungen in der großen KIT-Community zu ermöglichen.

Die nächsten Wochen werden geprägt sein von weiterem Sammeln von Themen und Akteuren, insbesondere mit der Abstimmung und Integration mit bereits vorhandenen Aktivitäten und Projekten – um danach Plattformen für die weitere Gestaltung zu bilden. Alle Beschäftigten und Studierenden am KIT sind eingeladen und aufgerufen mitzumachen, sei es im jeweiligen Arbeitsumfeld oder durch Ideen zur Gestaltung der Energiewende am KIT. Damit wird das KIT mit einem neuen Stempel versehen, dem Stempel eines aktiven Gestalters für die eigene Energiewende, für eine nachhaltige KIT-Energielandschaft – demonstriert und getragen durch möglichst alle Mitarbeiter am KIT.

Stand: 21.05.15